Gesundheit und Produktivität

 

Offensichtlich ist:  Die wirtschaftliche Leistung hängt von Deiner Produktivität als Mitarbeiter statt. Auch wenn dies nur allzu logisch klingt, kann der falsche Umgang mit dem „Produktivitätsgut“ Mensch fatale Auswirkungen haben – die sich nicht zuletzt auch in eine finanzielle Misere niederschlagen können.

 

Ungesunde Symptome

 

Vielleicht kennst du diese Symptomen auch:

  • Lust- und Antriebslosigkeit
  • erhöhte Müdigkeit
  • Rücken- und Nackenschmerzen
  • Depressionen oder Burnout Syndrom
  • verkrümmte Körperhaltung
  • Stress
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Auf lange Zeit gesehen ist es sicher kontraproduktiv, den unternehmerischen Erfolg durch ungesunde Mitarbeiter zu gewährleisten. Im Grunde hängen Gesundheit und Leistung ja auch zusammen.

 

Vorteile eines gesunden Arbeitsstil

 

Die Vorteile der betrieblichen Gesundheitsförderung sprechen bereits für sich [4]:

  • Bessere Laune und Motivation der Mitarbeiter
  • Senkung der Personalkosten (z.B. durch geringere Fluktuation)
  • Mehr Kreativität bei Problemlösungen
  • Weniger Fehltage im Unternehmen
  • Senkung der Transaktionskosten
  • Kostenkompensation durch weniger Krankheitstage 

 

 

Deswegen unsere 5 konkreten Tipps wie du deine Arbeitsumgebung verbessern kannst

 

1. Arbeite im Stehen und im Sitzen

 

Abwechselndes Stehen und Sitzen ist gut für Deine Durchblutung, verlängert die Lebenszeit und beugt vor allem lästigen Rückenschmerzen vor. Ratsam wäre hier bestenfalls ein elektrisch höhenverstellbarer Schreibtisch, mit dem Du andauernder Müdigkeit das Handwerk legst und endlich produktiver arbeiten kannst, ohne Dich dafür zu verausgaben und auszubrennen.

Das größte Problem am langen Sitzen ist die Inaktivität. Hierbei laufen im Körper schon nach kurzer Zeit Prozesse ab, die sich sehr negativ auf Deine Gesundheit auswirken. Mit den höhenverstellbaren Schreibtischen lassen sich in wenigen Sekunden elektrisch (oder per Kurbel) in die Höhe fahren, sodass Du jederzeit im Stehen an Deinem Schreibtisch arbeiten kannst.

 

2. Sorge für einen gesunden Sitzplatz

 

Wenn Du schon die meiste Zeit Deiner Arbeit vor dem flimmernden PC verbringst, sollte diese wenigstens gemütlich und gelenkschonend verbracht werden. In vielen Fällen zieht der „Untergrund“ auf Büroarbeitsplätzen Deine Laune und Deine Energie buchstäblich nach unten. Hierfür gibt es extra ergonomische Bürostühle.

Selbst vermeintlich „weiches“ Leder führt bei langem Sitzen zu einer Fehlbelastung der Muskulatur. Damit die Sitzfläche sich Deinem Gesäß anpassen kann, ist es ratsam, ein orthopädishes Sitzkissen zu benutzen.

Damit kannst Du nicht nur Deine Rücken- und Steißbeinschmerzen effektiv lindern, sondern auch flexibel und ungebunden sein. Nicht nur auf der Arbeit, sondern auch auf dem Weg dorthin kannst Du das Sitzkissen benutzen.

Gerade bei langen Pendelfahrten eignet sich das Kissen also besonders. Obendrein ist es weitaus angenehmer und günstiger als kostenintensive Sportprogramme.

Auch hinsichtlich der Bürostühle solltest Du darauf achten, eine angenehme Sitzfläche zu besitzen, die z.B. nicht aus hartem Buchholz besteht.

 

3. Muskelübungen

 

Sogar du kannst selbst proaktiv etwas gegen Deinen „statische Haltung“ am Arbeitsplatz machen.

 

Mach‘ Dich mal locker! Der ganze Stress und das lange Sitzen können ganz schön auf die Muskulatur gehen und für Versteifungen sorgen.

Während meiner Arbeitszeit mache ich ab und an kleine Büro-Workouts, die mir helfen, Verspannungen loszuwerden.

Kurze Zusammenfassung

 

Du kannst ohne großen Aufwand und diesen hilfreichen Methoden, Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz etablieren. Letztendlich hilft viel Bewegung und die richtige Arbeitshaltung um die Gesundheit zu unterstützen.